Drei sind einer zuviel

  Deutsche Erstausstrahlung: 4.8.1977 ZDF 

Architekt Benedikt Kreuzer (Thomas Fritsch) und der Lehrer Peter Melchior (Herbert Herrmann) leben im gleichen Haus. Beide sind relativ neu in ihrem Beruf. Der  arbeitslose Benedikt bemüht sich um Aufträge, während Peter versucht, in der Schule Fuß zu fassen.

Beide sind sie auch noch Konkurrenten um die Gunst der Töpferin Charlotte Müller, genannt Karlchen (Jutta Speidel). Die freundet sich mit beiden an. Doch die sind nicht ganz so begeistert  davon, Karlchen mit jemandem teilen zu müssen.

Charlotte arbeitet im  Aussendienst und ist viel unterwegs. Um nicht auf den ersten Blick als allein reisende Frau aufzufallen, sitzt auf dem Beifahrersitz ihres Renault 4 eine lebensgrosse Schaufensterpuppe namens Herr Müller-Mallersdorf.